Community Blog: Warum Frauen über Porno falsch sind


Ich habe Schwierigkeiten, genau zu bestimmen, warum, aber manchmal bin ich sehr irritiert von Frauen Abscheu vor Pornos, während ich zustimme, dass die meisten Dinge über die Funktionsweise der Industrie sehr falsch sind, aber ich denke nicht, dass Porno an sich notwendigerweise eine schlechte Sache ist.

Ich habe Schwierigkeiten, genau zu bestimmen, warum, aber manchmal bin ich sehr irritiert von Frauen Abscheu vor Pornos, während ich zustimme, dass die meisten Dinge über die Funktionsweise der Industrie sehr falsch sind, aber ich denke nicht, dass Porno an sich notwendigerweise eine schlechte Sache ist. Ich bin auch überzeugt, dass mehr oder weniger alle Männer es zu einem gewissen Grad konsumieren, und sehr wenige sind süchtig danach. Manche Frauen mögen auch Pornos, aber ich gehöre nicht dazu, ich bin in dieser Hinsicht nicht "visuell".

Was mich mißt, ist in erster Linie die Art und Weise, wie Frauen die Frauen diskutieren, die auf diese Weise leben. Es ist wahr, dass viele nicht gut behandelt werden, zu jung sind und nicht gut genug bezahlt werden und so weiter. Aber Frauen, die sich über die "Ausbeutung" der SexarbeiterInnen aufregen, haben keine Probleme beim Kauf von Kleidung, Möbeln, Stoffen etc., die von wahrer (Kinder-) Sklavenarbeit produziert werden. Was Sweatshops, Kinderarbeit usw. anbelangt, schlägt niemand vor, dass wir aufhören sollten, Kleidung und Möbel zu kaufen, sondern dass wir mehr Bewusstsein für die Verbraucher brauchen und diese Industrien Verantwortung dafür übernehmen müssen, woher die Waren kommen und wie und wie Wen es gemacht hat.

Was ich sage ist, dass ich imo, anstatt Porno als Ganzes zu verurteilen, brauchen wir etwas im Sinne eines "Fair-Trade" -Systems / Labels auf Pornos. Die Industrie sollte nicht von Menschen am Rande krimineller Organisationen betrieben werden, die im Menschenhandel tätig sind, es sollte ein Mindestalter (25 Jahre) geben, die Arbeitsbedingungen müssen genau geregelt sein und so etwas. Pornografie, die Gewalt, Vergewaltigung und Missbrauch von Minderjährigen spendet, sollte ebenfalls nicht toleriert werden.

Dem kann ich nicht zustimmen, dass alle weiblichen Sexarbeiterinnen Opfer sind und entweder geistesgestört und krank oder gezwungen / gelockt sind in die Industrie. Sicher, die Art und Weise, in der die Industrie in weiten Teilen der Welt betrieben wird, sind heute zu viele Frauen in der Tat Opfer, aber es gibt auch viele, die es aus freiem Willen tun und nicht "vor sich selbst gerettet werden müssen". Wenn eine erwachsene Frau diese Linie der Arbeit wählt, dann sehe ich nicht, warum die Gesellschaft Einwände erheben sollte. Und übrigens, ich sehe niemanden, der sich Sorgen um das Schicksal der männlichen Sexarbeiter macht. Alles in allem sieht es so aus, als ob unsere starke Reaktion gegen Pornos auf einer sehr viktorianischen Vorstellung von Frauen beruht: Eine Frau, die sexuell promiskuitiv ist, ist entweder psychisch krank oder ein Opfer und hat Sex mit mehreren Männern oder ihrem nackten Körper Vielzahl von Männern, ist unnatürlich und wird unweigerlich zu ihrer Zerstörung führen.

Lesen Sie weiter ...

Mehr saftig Inhalt von YourTango:

  • Unsere Auswahl kostenlos Online Erotik
  • YourTango Sex-Beratung von den Experten
  • Ist Porno zusammen für Ihre Beziehung gut?
  • 1
  • 2
  • nächstes
  • letztes

Senden Sie Ihren Kommentar