Wie wurde die Ehe religiös?


Ist es nicht an der Zeit, dass wir die Religion von der Ehe scheiden lassen? Laut SmartMarriages heiraten etwa 70 Prozent der Paare in einer Kirche. Doch wie wurden Ehe und Religion so eng miteinander verbunden? Trotz allem, was Sie vielleicht denken, begann die Ehe nicht als eine religiöse Zeremonie von 30.

Ist es nicht an der Zeit, dass wir die Religion von der Ehe scheiden lassen?

Laut SmartMarriages heiraten etwa 70 Prozent der Paare in einer Kirche. Doch wie wurden Ehe und Religion so eng miteinander verbunden? Trotz allem, was Sie vielleicht denken, begann die Ehe nicht als eine religiöse Zeremonie von 30.000 Dollar. Wenn die Bibel geglaubt werden soll, fand die erste Ehe ohne Vera Wang Kleid statt. Die Braut und der Bräutigam waren nackt und vollendeten ihre Vereinigung, indem sie mit einer Schlange rumhingen (keine Doppeldeutigkeit). Nachdem sie aus dem Garten Eden vertrieben worden waren, hatten Adams Nachkommen komplizierte Ehebeziehungen, an denen oft mehr als eine Frau und mehrere Konkubinen beteiligt waren (ich sehe dich König Salomon an).

Als ich heiratete, trug ich ein weißes Kleid, trug rosa Blumen, geröstet mit einem sprudelnden Getränk in geriffelten Gläsern, aber ich habe in einer Kirche nicht geheiratet. Ich entschied mich, nicht in einer Kirche zu heiraten, denn zu dieser Zeit in meinem Leben war die Kirche kein Ort, an dem ich mich zu Hause fühlte. Doch trotz des Fehlens einer Kirche hatte meine Eheschließung deutlich religiöse Untertöne. Schrift wurde gelesen, es wurde gebetet, und nachdem mein Bruder seinen Smoking vergessen hatte, wurde der Name des Herrn mehrmals genannt.

Laut SmartMarriages heiraten etwa 70 Prozent der Paare in einer Kirche. Doch wie wurden Ehe und Religion so eng miteinander verbunden? Trotz allem, was Sie vielleicht denken, begann die Ehe nicht als eine religiöse Zeremonie von 30.000 Dollar. Wenn die Bibel geglaubt werden soll, fand die erste Ehe ohne Vera Wang Kleid statt. Die Braut und der Bräutigam waren nackt und vollendeten ihre Vereinigung, indem sie mit einer Schlange rumhingen (keine Doppeldeutigkeit). Nachdem Adams Nachkommen aus dem Garten Eden vertrieben worden waren, hatten sie komplizierte Ehebeziehungen, an denen oft mehr als eine Frau und mehrere Konkubinen beteiligt waren (Ich sehe dich an, König Salomon). Ehe: Heilige oder zerschlagene Institution?

In der neueren Geschichte begannen westeuropäische Ehen als ein Geschäftsvertrag, um erbliche Linien zu gründen. Nach dem Buch Die Geschichte der menschlichen Ehe, in der frühchristlichen Zeit galt die Ehe als eine private Angelegenheit, die nicht von der Kirche oder dem Staat geregelt wurde. Tatsächlich übernahm die Kirche erst 1563 auf dem Konzil von Trient die Ehe. Religion und Ehe scheinen im Kontext der Geschichte Neuvermählte zu sein. Gott in Sex finden

Warum bestehen wir darauf, Religion in die Diskussion über die Ehe einzubeziehen?

In der Entscheidung des Iowa Supreme Court, gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht zu gewähren, zu heiraten, schrieb Richter Mark Cady:

"Our Die Verfassung erlaubt keinem Zweig der Regierung, diese Art von religiösen Debatten zu lösen, und beauftragt Gerichte mit der Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Regierung sie vermeidet. Dieser Ansatz missachtet oder verunglimpft nicht die religiösen Ansichten vieler Iowaner, die stark an die Ehe als dual glauben Ich denke, wir müssen nur die verfassungsmäßigen Rechte aller Menschen, wie sie durch das Versprechen des gleichen Schutzes für alle ausgedrückt werden. "

Mein Glaube ist mir wichtig und informiert darüber, wie ich mich mit der Welt um mich herum verbinde . Es macht also Sinn, dass Religion bei meiner Hochzeit eine Rolle spielte. Dennoch verblüfft es mich immer wieder, dass es in Diskussionen über die öffentliche Politik in Bezug auf die Ehe schwierig ist, den Glauben von der Konversation zu trennen. Ist das nicht, wo wir die Kirche vom Staat trennen müssen? Sollten Richter entscheiden, wer heiraten darf?

Was meinst du? Müssen wir Religion und Ehe trennen?

Als ich heiratete, trug ich ein weißes Kleid, trug rosa Blumen, geröstet mit einem sprudelnden Getränk in geriffelten Gläsern, aber ich heiratete nicht in einer Kirche. Ich entschied mich, nicht in einer Kirche zu heiraten, denn zu dieser Zeit in meinem Leben war die Kirche kein Ort, an dem ich mich zu Hause fühlte. Doch trotz des Fehlens einer Kirche hatte meine Eheschließung deutlich religiöse Untertöne. Die Schrift wurde gelesen, es gab Gebet, und nachdem mein Bruder seinen Smoking vergessen hatte, wurde der Name des Herrn mehrmals genannt.

Laut SmartMarriages heiraten etwa 70 Prozent der amerikanischen Paare in einer Kirche. Doch wie wurden Ehe und Religion so eng miteinander verbunden? Trotz allem, was Sie vielleicht denken, begann die Ehe nicht als eine religiöse Zeremonie von 30.000 Dollar. Wenn die Bibel geglaubt werden soll, fand die erste Ehe ohne Vera Wang Kleid statt. Die Braut und der Bräutigam waren nackt und vollendeten ihre Vereinigung, indem sie mit einer Schlange rumhingen (keine Doppeldeutigkeit). Nachdem sie aus dem Garten Eden vertrieben worden waren, hatten Adams Nachkommen komplizierte Ehebeziehungen, an denen oft mehr als eine Frau und mehrere Konkubinen beteiligt waren (Ich sehe dich an, König Salomon). Ehe: Heilige oder zerschlagene Institution?

In der neueren Geschichte begannen westeuropäische Ehen als ein Geschäftsvertrag, um erbliche Linien zu gründen. Nach dem Buch Die Geschichte der menschlichen Ehe wurde die Ehe in frühchristlicher Zeit als eine private Angelegenheit betrachtet, die nicht von der Kirche oder dem Staat geregelt wurde. Tatsächlich übernahm die Kirche erst 1563 auf dem Konzil von Trient die Ehe. Religion und Ehe scheinen im Kontext der Geschichte Neuvermählte zu sein. Gott in Sex finden

Warum bestehen wir darauf, Religion in die Diskussion über die Ehe einzubeziehen?

In der Entscheidung des Iowa Supreme Court, gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht zu gewähren, zu heiraten, schrieb Richter Mark Cady:

Unsere Verfassung erlaubt keinem Zweig der Regierung, diese Art von religiösen Debatten zu lösen, und beauftragt Gerichte mit der Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Regierung sie vermeidet. Dieser Ansatz missachtet oder verunglimpft nicht die religiösen Ansichten vieler Iowaner, die stark an die Ehe als dualen Glauben glauben. Gender Union, sondern nur die verfassungsmäßigen Rechte aller Menschen, wie sie durch das Versprechen des gleichen Schutzes für alle ausgedrückt werden.

Mein Glaube ist mir wichtig und gibt Auskunft darüber, wie ich mich in der Welt um mich herum befinde. Es macht also Sinn, dass Religion bei meiner Hochzeit eine Rolle spielte. Dennoch verblüfft es mich immer wieder, dass es in Diskussionen über die öffentliche Politik in Bezug auf die Ehe schwierig ist, den Glauben von der Konversation zu trennen. Ist das nicht, wo wir die Kirche vom Staat trennen müssen? Sollten Richter entscheiden, wer heiraten darf?

Was meinst du? Brauchen Religion und Ehe eine Scheidung?

Senden Sie Ihren Kommentar